Nicht dem Vergnügen, 
 sondern der Schmerzlosigkeit 
 geht der Vernünftige nach. 

 (Aristoteles)

Invisalign – Die Unsichtbare Zahnspange

Bevor es Invisalign gab, nutzte man vor allem die klassische Zahnspange, um Fehlstellungen an den Zähnen zu korrigieren. Durch die neuartige, unsichtbare Technik ergeben sich jedoch eine ganze Fülle an Vorteilen. Invisalign ist eine Innovation, die im besten Sinne des Wortes „bewegend“ ist. Gemeint sind dabei nicht nur die Zähne, die in die richtige Position gebracht werden, sondern auch die Möglichkeit, ein Lächeln natürlich und überzeugend zu gestalten. Die transparenten Aligner leisten damit weit mehr als nur einen kieferorthopädischen Eingriff – Sie können ein Leben positiv verändern. Unterstrichen wird dies durch mehr als fünf Millionen erfolgreiche Anwendungen bei stark steigender Tendenz.

Was ist Invisalign?

Die Frage nach der Funktion von Invisalign wird gewissermaßen schon mit der Namensgebung beantwortet. Das Produkt wurde nach seinen beiden Haupteigenschaften benannt, denn es ist unsichtbar (Englisch: „invisible“) und fungiert als Ausrichter der Zähne (Englisch: „aligner“). Mancherorts wird auch von einer komplett durchsichtigen Zahnspange getroffen, was umgangssprachlich ebenfalls voll und ganz zutrifft. Experten gehen davon aus, dass mehr als 80 Prozent aller kieferorthopädischen Fälle mit Invisalign behandelt werden können, d.h. sowohl bei der Diagnose von Progenie als auch bei Kreuzbiss oder einem offenen Biss handelt es sich um ein probates Mittel. Leichte Zahnfehlstellung sind ohnehin problemlos für die unsichtbaren Aligner geeignet, sodass es sich um ein regelrechtes Massenphänomen handelt. Hinzu kommt, dass Invisalign auch schon von Kindern und Jugendlichen getragen werden kann und bis ins fortgeschrittene Alter hinein maßgebliche Verbesserungen der Zahnstellung ermöglicht.

Warum Invisalign?

Auf die Frage nach den Vorteile von Invisalign lassen sich zwei Antworten geben. An erster Stelle steht natürlich der Effekt, der allgemein mit Zahnspangen einhergeht. Zahnfehlstellungen werden nachhaltig korrigiert, was sowohl einen positiven Effekt auf das optische Erscheinungsbild als auch auf die Funktionalität des Gebisses hat. Gleichermaßen im Vordergrund steht jedoch der kosmetische Vorteil einer komplett unsichtbaren Korrektur. Wer eine Zahnspange benötigt, muss nicht mehr mit Metalldrähten im Mund herumlaufen, sondern entscheidet sich für die clevere Variante, die niemand sieht.

Des Weiteren ist die Pflege von Invisalign besonders einfach. Anders, als eine „feste Klammer“ oder eine „feste Spange“ kann der unsichtbare Aligner problemlos herausgenommen werden. Dies ist sowohl zum Essen als auch zum Trinken potenziell verfärbender Getränke möglich. Die Reinigung erfolgt wahlweise mit Zahnpasta oder mit speziellen Reinigungsmitteln.

Wie erfolgt die Behandlung mit Invisalign in Berlin?

Wer sich mit Invisalign behandeln lassen möchte, sucht zunächst einen Kieferorthopäden oder einen Zahnarzt mit der entsprechenden zusätzlichen Qualifikation auf. Im ersten Schritt erfolgt eine umfassende Beratung mitsamt eines dreidimensionalen Checks der Zähne. Es folgt die Erstellung eines ClinCheck®-3D-Behandlungsplans.

Auf dieser Basis wird Invisalign individuell angefertigt, wobei mehr als nur ein Aligner geliefert werden. Anders formuliert, werden die unsichtbaren Zahnspangen immer wieder ausgewechselt.

Wann stellen sich erste Erfolge ein?

Der Erfolg von Invisalign ist erwiesen, wobei sich keine seriösen Prognosen über die genaue Dauer einer Behandlung abgeben lassen. Im Allgemeinen ist davon auszugehen, dass bereits nach sechs bis acht Wochen erste Ergebnisse zu sehen sind. Auf die eigentliche Behandlung folgt allerdings immer noch eine Stabilisierungsphase, sodass am Ende stets einige Monate zu Buche schlagen. In einem persönlichen Beratungsgespräch lassen sich anhand des Zustands der Zähne allerdings deutlich validere Informationen geben.

Seit wann existiert Invisalign?

Invisalign wurde im Jahr 1997 entwickelt und wird seitdem kontinuierlich optimiert. Vor allem hinsichtlich der Diagnostik und der Fähigkeit zur Vorhersage des Behandlungserfolgs wurden in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Der Grund liegt auch darin, dass Invisalign in einigen Bereichen auf topmoderne Computertechnik zurückgreift und diese einem immerwährenden Verbesserungsprozess unterworfen ist. Selbiges gilt übrigens auch für das SmartTrack-Material, aus dem die Aligner hergestellt werden.

Die Idee zu Invisalign bzw. einer kieferorthopädischen Behandlung, bei der die Zähne in einer Abfolge mehrerer Bewegungen in Position gebracht wurden, stammt schon aus dem Jahr 1945 und geht auf den Dentisten H.D. Kiesling zurück.

Ist Invisalign eine normale Zahnspange?

Von der Zahnspange zu Invisalign mag es vordergründig nur ein kleiner Schritt sein – technisch liegen jedoch Welten zwischen beiden Herangehensweisen. Bei einer Zahnspange werden die Zähne zwar auch in die gewünschte Richtung bewegt, doch geschieht dies bei Invisalign nicht nur hinsichtlich der Bewegung, sondern auch der Zeit, innerhalb derer diese stattfindet. Dadurch, dass die Aligner nicht fest installiert sondern immer wieder gewechselt werden, lassen sich Fortschritte punktgenau steuern. Je nach aktueller Situation werden nicht alle Zähne, sondern nur ganz bestimmte Bereiche bewegt, was die Effizienz der Behandlung steigert. Wichtig ist dabei, dass Invisalign tatsächlich getragen wird, wofür rund 22 Stunden am Tag veranschlagt werden.

Was ist bei Invisalign zu beachten?

Die Behandlung mit Invisalign ist selbstverständlich schmerzfrei und nur beim Wechseln der Aligner kann in den ersten Stunden ein leichter Druck auftreten, der aber von selbst verschwindet. Wichtig ist, dass die Behandlung in einer Zahnarztpraxis in Berlin oder anderswo erfolgt, wo mit Erfahrung gearbeitet wird und sich Zahnärztin oder Zahnarzt mit der Technologie auskennen – so wie bei Casadent in Berlin Spandau.